Programm 2021-2026

Wir setzen uns seit 2011 im Buchholzer Stadtrat unabhängig von parteipolitischen Interessen für eine umweltgerechte, soziale und nachhaltige Entwicklung unserer Stadt ein.
An erster Stelle steht bei uns das Gemeinwohl. Sachlich und mit Weitblick wägen wir bei allen Entscheidungen Vor- und Nachteile ab und berücksichtigen deren Kosten und Nutzen. Wir lassen uns von engagierten Mitbürger:innen inspirieren – auch beim Blick über den Buchholzer Tellerrand.
In diesem Sinne treten wir am 12.09.2021 bei der Kommunalwahl in Buchholz für den Stadtrat sowie in Steinbeck und Trelde für die Ortsräte an.
Mit Grit Weiland stellen wir erstmals eine eigene Bürgermeisterkandidatin.

Unser Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2021 finden Sie im Folgenden.

Unsere Ziele für Steinbeck und Meilsen finden Sie hier.

Unsere Ziele für Trelde und Suerhop finden Sie hier.

KLIMA- + UMWELTSCHUTZ

Aus eigenem Antrieb nachhaltig zu leben,

ist oft gar nicht so leicht? Dann muss die Buchholzer Politik mit ran und Weichen stellen, damit umweltfreundliches Leben Standard wird.
Klingt nach Veränderung? Mag sein, aber alte Gewohnheiten über Bord zu werfen, tut auch gut, und wir haben Lust auf positive Veränderung.
Klima- und Umweltschutz ist für uns alle existenziell. Daher stellen wir sie bei unseren Entscheidungen in den Mittelpunkt.

Unsere Ziele für Klima- und Umweltschutz

  • Mit Hilfe des Buchholzer Klimaaktionsplans bis 2035 Klimaneutralität erreichen
  • Verpflichtende ökologische Baustandards einführen
  • Flächen- und energieschonendes Wohnen und Arbeiten fördern – auch im Bestand
  • Der Baumschutzsatzung mehr Gewicht geben und den Stadtwald erhalten
  • Mit sinnvollen, lokalen Maßnahmen die Biodiversität erhalten und aufbauen,
    z. B. mit einer Grünstrategie für Artenvielfalt
  • Buchholzer Klimaforum weiter aufwerten und in die Öffentlichkeit tragen
  • Initiativen wie z.B. Fridays for Future oder BuchholzZero unterstützen

SOZIALES + BILDUNG

Hand aufs Herz

Auch wenn es vielen in Buchholz recht gut geht, klafft auch bei uns die soziale Schere weit auseinander.
Wir wollen Wohnraum bezahlbar machen, Geflüchtete integrieren und Menschen ohne Obdach Sicherheit geben. Arbeit und Familie sollen sich so organisieren lassen, dass Kinder glücklich und in einem entspannten Umfeld aufwachsen.
Toleranz, Bildung und ein stabiles soziales Gerüst bilden das Rückgrat unserer multikulturellen und diversen Stadtgesellschaft.

Unsere Ziele für Soziales und Bildung

  • Wohnraum für alle, insbesondere Einkommensschwächere, indem der Pflichtanteil für sozialen und bezahlbaren Wohnraum in Neubaugebieten merklich erhöht wird, z.B. in Anlehnung an den „Hamburger Drittelmix“
  • Förderung einer starken Schulsozialarbeit
  • Chancengleichheit und Gleichberechtigung für alle
  • Kinder und Jugendliche aktiv in die Stadtplanung einbeziehen
  • Jugendzentrum (JUZ) stärken
  • Nachschulische Betreuung von Grundschulkindern weiterhin qualitativ hochwertig sicherstellen
  • Krippen-Gebühren sozial gerecht gestalten
  • Nachbargemeinden im Landkreis im Bestreben zur Gründung von Gesamtschulen stärken
  • Ehrenamt als Möglichkeit für jeden stärken und die Freiwilligenagentur f.e.e. unterstützen

STADTENTWICKLUNG + MOBILITÄTSWENDE

In einer begrenzten Welt

können wir nicht unbegrenzt wachsen, ohne uns selbst zu schaden. Daher wollen wir Buchholz im Innenbereich aufwerten und einer kostspieligen Zersiedelung vorbeugen. Wir stehen für eine ökologisch verträgliche Stadtentwicklung und berücksichtigen den demografischen Wandel.
Apropos, wir sind KEINE verrückten Radfreaks. Aber wir wollen zukunftsfähiger Fortbewegung ihren Anteil am Straßenraum (zurück)geben und diese attraktiv und sicher machen, damit wir das Auto gerne öfter stehen lassen. Für weniger Stress auf der Straße und für die Umwelt – und mehr Lebensqualität in unserer Stadt.

Unsere Ziele für Stadtentwicklung und Mobilitätswende

  • Innerstädtische Projekte wie „Bahnhofsumfeld Buchholz“ und „Canteleu-Quartier“ realisieren
  • Rütgersfläche als sozial und ökologisch herausragendes Leuchtturmprojekt entwickeln
  • Zukunftsweisende Wohnformen wie Baugemeinschaften, Mehrgenerationenhäuser, Senioren-WGs etc. fördern
  • Einzelhandel, Kultur und Gastronomie in der Innenstadt stärken
  • Pläne für eine Ortsumfahrung zugunsten von Umwelt- und Klimaschutz beenden
  • Maroden Mühlentunnel durch den bereits fertig geplanten Neubau ersetzen
  • Radverkehrskonzept „Fahrradmobilität 2030“ umsetzen
  • Verbesserungen im ÖPNV anstreben, z.B. Trelde und Dibbersen an den Buchholz Bus anbinden, Buchholz in eine bessere HVV-Tarifzone führen, Busfahrzeiten optimieren, 365€-Ticket und hvv switch-App in Buchholz einführen
  • Alternative Mobilitätsprojekte, wie z.B. autonom fahrende Shuttle-Busse initiieren und Shared Space-Zonen ausweisen

WIRTSCHAFT + FINANZEN

Brauchen wir mehr Wachstum?

Wir finden, dass insbesondere die Qualität des Angebotes nachhaltig wachsen soll.
Wirtschaftsförderung bedeutet für uns, Handel und Gewerbe vor allem in der Innenstadt und den Ortskernen klaren Vorrang vor neuen Gewerbegebieten einzuräumen.
Das Bundesverfassungsgericht fordert konkrete Maßnahmen, um mit den noch möglichen Restemissionen verantwortungsvoll umzugehen.
Es ist notwendig, jetzt Geld zur Einhaltung des 1,5-Grad-Limits in die Hand zu nehmen. Gleichzeitig dürfen wir nachfolgenden Generationen nicht den finanziellen Handlungsspielraum nehmen. Daher lehnen wir fragwürdige Großprojekte wie Buchholz 2025plus mit zweifelhaftem langfristigen Nutzen und unklarer Finanzierbarkeit ab.

Unsere Ziele für Wirtschaft und Finanzen

  • Einnahmen stabilisieren
  • Co-Working-Spaces in Wohnquartieren integrieren, z.B. im Rütgersgelände und Canteleu-Quartier
  • Förderung eines Netzwerks „Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen“
  • Strategische Ausrichtung des Buchholzer Haushalts unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten
  • Neue Wege der Finanzierbarkeit erschließen und Fördermittel des Landes und Bundes voll ausschöpfen

KULTUR + SPORT

Es muss nicht immer gleich die „Elphi“ oder das „Millerntor“ sein!

Auch Buchholz punktet kulturell und sportlich. Bands, Chöre, Stadtlauf, Empore, die Kirchen, die Kulturnacht und das reichhaltige Angebot der Vereine bereichern unser Leben.
Corona hat alles ausgebremst. Besonders mit Blick auf Kinder und Jugendliche wollen wir – sobald möglich und verantwortbar – Freizeitaktivitäten vor Ort reaktivieren und weiter entwickeln.
Wir unterstützen ein buntes Kultur- und Sportangebot vor Ort, weil es das „Salz in der Suppe“ unserer Stadtgesellschaft ist und uns einander näher bringt.

Unsere Ziele für Kultur und Sport

  • Ein Zentrum für Kultur und Kommunikation schaffen – als Treffpunkt zum Üben, Austauschen und für Auftritte
  • Eine:n Kulturbeauftragte:n einsetzen zur Stärkung des Kulturlebens
  • Einen transparenten und verlässlichen Rahmen für die Vergabe der freiwilligen städtischen Zuschüsse z.B. für Vereine schaffen
  • Standort und Konzept für eine Bühne im öffentlichen Raum entwickeln
  • Schwerpunkt der Sportförderung auf Kinder und Jugendliche legen