Insektenschutz: Buchholz blüht auf

Unter dem Motto „Buchholz blüht auf“ hatte die Buchholzer Liste in Abstimmung mit der Fachabteilung StadtGrün der Stadt Buchholz i. d. N. bereits im vergangenen Oktober beantragt, Wildblumenwiesen auf Verkehrsinseln, an Kreuzungen im im sog. Straßenbegleitgrün anzulegen. Ziel dieser Maßnahme ist es, dem weiteren Insektensterben vorzubeugen. Weiterlesen

Dreckige Kunst

Die vor einigen Jahren auf Empfehlung der städtischen Kunstkommission angeschafften Kunstwerke aus Sandstein machen keinen guten optischen Eindruck. „Sie sind in einem erbärmlichen Zustand“, kritisiert Christoph Selke, Ratsherr der Buchholzer Liste und Mitglied der Kunstkommission. Doch die Stadt Buchholz sieht sich nicht in der Pflicht. Lesen Sie selbst: Bericht aus dem Nordheide Wochenblatt vom 08.11.2017.

Nachtrag vom 16.02.2018: Es kommt Bewegung in die Sache. Der Kunstverein macht einen guten Vorschlag zum Kompromiss. Vgl. Bericht im Hamburger Abendblatt vom 16.02.2018.

Einen KIEZ für Buchholz

Die Kulturszene in Buchholz ist glücklicherweise vielfältig. Für Musiker, Chöre, Schauspieler, Theatergruppen, Tänzer oder bildende Künstler gibt es allerdings nur wenig Räumlichkeiten, in denen geprobt und ihre Kunst dargeboten werden kann. Mit der Empore existiert zwar ein professionelles Kulturzentrum, dieses ist aber über das ganze Jahr mit tollen Veranstaltungen ausgelastet und für manche Künstler einfach zu groß und zu teuer. Daher wurde im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) für Buchholz der Bedarf für ein weiteres Kulturzentrum festgeschrieben.

Christoph Selke und Andreas Ziesemer (beides Mitglieder der Buchholzer Liste) sind Feuer & Flamme für die Kultur in Buchholz, haben vor drei Jahren die Kultur-Initiative Kultnetz21 mitgegründet und sind auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten nun fündig geworden. Leerstehende Flächen im Erdgeschoss des Kabenhofs bieten sich für eine kulturelle Nutzung geradezu an. Weiterlesen

Austritt Regionalpark Rosengarten

Aus der bisherigen Tätigkeit des Regionalparks Rosengarten ist unseres Erachtens keine Verbesserung der Regionalentwicklung erkennbar. Daher scheint ein Austritt nach fast zehnjähriger Mitgliedschaft sinnvoll.

Zudem soll geprüft werden, ob der finanzielle Zuschuss zum Regionalpark-Shuttle gestrichen werden kann, ob der Zuschuss an die „Tourist-Information“ auch ohne Mitgliedschaft zweckgebunden ist und ob die Aufgaben der „Tourist-Information“ auf den Buchholz Stadtmarketing e.V. übertragen werden können.

Wir erhoffen uns damit Einsparungen in Höhe von 20.500 EUR pro Jahr, die beispielsweise für kulturelle Projekte eingesetzt werden könnten, um die Attraktivität unserer Stadt effektiver zu steigern, sowohl für uns Bürgerinnen und Bürger als auch für unsere Gäste.

Download Ratsdrucksache DS 16-21/0248

Bericht im Nordheide Wochenblatt vom 11.10.2017

Ein Kulturzentrum für Buchholz

Die Empore ist ein etabliertes Veranstaltungszentrum für kommerzielle Kulturangebote. Die kulturelle Szene in Buchholz ist erfreulicherweise stark ausgeprägt und im Angebot sehr vielfältig. Sie wird überwiegend durch ehrenamtliches Engagement getragen. In fast allen Bereichen mangelt es an geeigneten Räumlichkeiten, z. B. an Übungsräumen für Chöre, Bands oder Orchester, an kleineren Bühnen für Theater und Musik, an Treffpunkten für Vereine, an Ausstellungsflächen für die bildende Kunst usw. Daher wurde im Rahmen der Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) von den beteiligten Bürgerinnen und Bürgern die Erweiterung des Angebots an Kulturstätten und Räumlichkeiten für kulturelle Nutzungen als wichtiges Entwicklungsziel für Buchholz definiert. Als konkrete Maßnahme ist u.a. der Aufbau eines Kultur- und Bürgerzentrums vorgeschlagen worden (vgl. Seite 152 des ISEK-Endberichts).

Wir haben dieses Ziel aufgenommen und einen Antrag zur Schaffung eines Kulturzentrums gestellt. Weiterlesen