Premiere: erste Fahrradstraße in Buchholz!

Die Förderung des Radverkehrs ist für die Buchholzer Liste eines der zentralen Anliegen in der Buchholzer Verkehrspolitik.

Fahrradstraße RadelandDie Einrichtung von Fahrradstraßen halten wir für ein probates Mittel, um mehr Menschen dazu zu bewegen, das Auto stehen zu lassen und für Alltagsstrecken vermehrt das Fahrrad zu benutzen. Gerade bei kurzen Wegen ist das Fahrrad dem Auto oftmals überlegen. Mehr als Zweidrittel des Kfz-Verkehrs in Buchholz betrifft Fahrten innerhalb des Stadtgebiets. Das ist deutlich zu viel.

Radfahren ist aktiver Klimaschutz, hilft den Kfz-Verkehr zu entlasten, erzeugt wenig Lärm und Staub und ist gut für die Gesundheit. Radfahren wird daher auch immer mehr zum Ausdruck einer modernen Lebensweise.

In diesem Zusammenhang begrüßen wir die Umwandlung der Straße Am Radeland in eine Fahrradstraße. Dieses war als eine größere Maßnahme im Radverkehrskonzept zur Förderung des Radverkehrs vorgeschlagen und von der Buchholzer Liste zusammen mit der SPD, den Grünen und der Piratenpartei Ende 2014 beantragt worden. Die Einrichtung weiterer Fahrradstraßen und Velorouten muss folgen.

An dieser Stelle verweisen wir auf unser Positionspapier zur Förderung des Radverkehrs in Buchholz i.d.N. aus Februar 2013.

Antrag zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus

Auf Initiative des parteilosen Ratsherren Kristian Stemmler hat der Rat der Stadt Buchholz i.d.N. am 05.12.2014 beschlossen, einen Gedenkstein zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus aufzustellen. Der entsprechende Antrag wurde interfraktionell von allen Ratsmitgliedern gestellt.

Zur Ratsdrucksache DS 11-16/0555.083.

Zur Information:
Mit der Erstellung des Gedenksteins wurde der Buchholzer Bildhauer Jan Amelung beauftragt.

Antrag Einschränkung verkaufsoffener Sonntage

Zum Schutze von Angestellten im Einzelhandel sollen verkaufsoffene Sonntage nicht mehr an Wochenenden stattfinden, die durch Feiertage verlängert sind. Einen entsprechenden Antrag stellte die Buchholzer Liste zusammen mit der SPD und den Grünen.

Zur Ratsdrucksache DS 11-16/0668.

Diese familienfreundlichere Regelung wurde am 20.11.2014 im Verwaltungsausschuss trotz der fünf Gegenstimmen von CDU, FDP und vom Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse mehrheitlich mit den sechs Stimmen aus den Reihen von SPD, Grünen und Buchholzer Liste beschlossen.