Autogerechte Stadt!?

In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Bauen, Ordnung und Feuerschutz wurden mehrere Maßnahmen diskutiert, um den Verkehrsfluss für Autos zu verbessern, z. B. neue Ampelschaltung in der Bendestorfer Straße, Optimierung der Kreuzung Steinbecker Straße/Steinbecker Mühlenweg oder Geschwindigkeitsmessungen in der Steinbecker Straße. Wir unterstützen grundsätzlich jede Überprüfung des bestehenden Verkehrswegenetzes zur Verbesserung des Verkehrsflusses für den Autoverkehr. So hat unser Ausschussmitglied Peter Eckhoff der Erteilung der heute diskutierten Prüfaufträge an unsere Stadtverwaltung auch zugestimmt.

Dieses täuscht aber nicht darüber hinweg, dass wir hier nur an den Symptomen eines viel grundlegenderen Problems arbeiten. Wir haben auf unseren Straßen nämlich inzwischen viel zu viele Autos. Das ist das Ergebnis einer fehlgeleiteten Stadtentwicklungs- und Verkehrspolitik vergangener Jahrzehnte mit dem Ziel einer autogerechten Stadt. So darf es aber nicht mehr weiter gehen. Auch aus Klimaschutzgründen sollten wir viel mehr über nachhaltige Mobilitätslösungen, Verkehrskonzepte und eine Verkehrswende nachdenken, die die Anzahl der Autos auf unseren Straßen reduzieren, und alternativ andere Verkehrsmittel und -ansätze fördern (z. Förderung Fuß- und Radverkehr, Schaffung attraktiverer ÖPNV-Angebote mit Bus und Bahn, Förderung der E-Mobilität und des Sharing-Gedankens, stärkere Vernetzung der unterschiedlichen Verkehrsmittel etc.).

Diese Diskussion wird aber in Buchholz leider bisher nicht geführt. Wir wünschen uns, dass wir endlich damit beginnen.

Das Foto aus Canberra verdeutlicht den Platzverbrauch von unterschiedlichen Verkehrsmitteln (Bus, Fahrrad, Auto), der nötig ist, wenn 69 Personen „bewegt“ werden sollen.

Canteleu-Quartier: ein Areal blüht auf!?

Das Areal rund um die Bahnhofstraße ist schon seit einiger Zeit in die Jahre gekommen und kein schönes Entrée für Menschen, die mit der Bahn nach Buchholz reisen. Spätestens mit dem Bau der Canteleu-Brücke wurde die Bahnhofsinsel vom innerstädtischen Leben abgetrennt und ihrer eigenen Entwicklung überlassen. Der derzeitige optische Zustand ist, gelinde gesagt, stark verbesserungswürdig. Die Fläche ist zudem aufgrund ihrer Lage in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof und zur Innenstadt geradezu prädestiniert für eine städtebauliche Aufwertung. Daher begrüßen wir das Interesse seitens eines Buchholzer Investors, sich dieses Themas anzunehmen. Die Vorstellung des Projektes Canteleu-Quartier finden Sie hier: www.canteleu-quartier.de

In der Ratssitzung am 13.02.2018 haben wir dennoch als einzige Fraktion gegen den Bebauungsplan zur Umsetzung des städtebaulichen Konzepts Canteleu-Quartier gestimmt. Diesen vermeintlichen Widerspruch möchten wir im Folgenden erläutern.  Weiterlesen

Pseudo-Beteiligungsverfahren als neuer Anlauf für die Realisierung einer Ostumgehung von Buchholz

Unter dem prätentiösen Titel „Buchholz 2025plus“ haben am 04.11.2017 eine sog. Bürgerwerkstatt und am 25.11.2017 eine sog. Ratswerkstatt stattgefunden. Der Titel der Veranstaltungen suggeriert, dass es um eine ausführliche und ergebnisoffene Diskussion grundlegender Fragen der zukünftigen Entwicklung der Stadt Buchholz i.d.N. gegangen sein könnte, ja ggf. sogar um die Zukunft von Buchholz schlechthin. In Wahrheit handelt es sich nur um einen neuen Anlauf, den gescheiterten „Ostring“ politisch doch noch durchzudrücken. Weiterlesen

Generationen-Manifest

Während die großen Parteien ihre Wahlkampfstände zur niedersächsischen Landtagswahl auf dem Buchholzer Wochenmarkt präsentierten, hat sich die Buchholzer Liste für Umwelt, Soziales und Nachhaltigkeit heute für das Generationen-Manifest stark gemacht und etliche Unterstützer-Unterschriften eingesammelt.

Das Generationen-Manifest
Wir leben derzeit auf Kosten unserer Kinder und Enkel. Die Unterzeichner des Generationen-Manifests setzen sich für einen neuen Generationenvertrag ein, einen Vertrag, der zum ersten Mal die Bedürfnisse kommender Generationen und deren Herausforderungen wirklich ernst nimmt. Denn sie sind es, die die Folgen unseres Handelns und Nichthandelns einmal tragen werden.

Die Unterzeichner des Generationen-Manifests, darunter auch etliche Prominente aus Politik, Wissenschaft und Unterhaltung, fordern die kommende Bundesregierung auf, die zehn Forderungen des Generationen-Manifests in der kommenden Legislaturperiode ins Zentrum ihrer politischen Entscheidungen und Gesetzgebung zu stellen und in den Koalitionsvertrag bzw. ihr Regierungsprogramm aufzunehmen.

Weiter Infos zum Generationen-Manifest finden Sie hier: www.generationenmanifest.de. Dort können Sie das Generationen-Manifest auch als Unterstützer online unterzeichnen.

Fotos (oben): www.generationenmanifest.de

Austritt Regionalpark Rosengarten

Aus der bisherigen Tätigkeit des Regionalparks Rosengarten ist unseres Erachtens keine Verbesserung der Regionalentwicklung erkennbar. Daher scheint ein Austritt nach fast zehnjähriger Mitgliedschaft sinnvoll.

Zudem soll geprüft werden, ob der finanzielle Zuschuss zum Regionalpark-Shuttle gestrichen werden kann, ob der Zuschuss an die „Tourist-Information“ auch ohne Mitgliedschaft zweckgebunden ist und ob die Aufgaben der „Tourist-Information“ auf den Buchholz Stadtmarketing e.V. übertragen werden können.

Wir erhoffen uns damit Einsparungen in Höhe von 20.500 EUR pro Jahr, die beispielsweise für kulturelle Projekte eingesetzt werden könnten, um die Attraktivität unserer Stadt effektiver zu steigern, sowohl für uns Bürgerinnen und Bürger als auch für unsere Gäste.

Download Ratsdrucksache DS 16-21/0248

Bericht im Nordheide Wochenblatt vom 11.10.2017

Ergänzung vom 14.03.2018: Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, hatten wir etliche Fragen an die Stadtverwaltung gestellt, um ihr und dem Regionalpark Rosengarten die Chance zu geben, eine Weiterführung der Mitgliedschaft zu rechtfertigen. Diese Chance wurde nicht genutzt, so dass wir kein gesteigertes Interesse insbesondere des Regionalpark Rosengartens an einer Fortführung der Buchholzer Mitgliedschaft sehen. Dennoch zeichnete sich für uns nicht nachvollziehbar ab, dass es keine politische Mehrheit für einen Austritt aus dem Regionalpark Rosengarten gibt. Wir wollten in dieses Thema nicht noch mehr Energie und Zeit investieren und zogen unseren Antrag daher kopfschüttelnd zurück.